Der Papenbrink


                                                                    Inhalt: 
                                                  
                                                       bitte klicken:

                                                                    Topografie des Papenbrink

                                                      Auf dem Gipfel des Papenbrink

                                                      Herkunft des Namens "Papenbrink"

                                                      Die Königshütte auf dem Gipfel

                                                      Die Sage über den Papenbrink

                                                      Deutschnationale Züge an der Königshütte

                                                      Historische Grenzsteine am Kammweg

                                                      Der Gedenkstein für Friedrich Ebert

                                                      Die Zerstörung des Papenbrinks

                                                      Keine Sprengfabrik im Papenbrink!

                                                      Reste vom ehemaligen Steinbruch Schiewe

                                                      Der Fuchssteig, Wege und Pfade am Papenbrink

                                                      Gasthaus "Wanderers Ruh" am Papenbrink

                                                                



                Der Papenbrink liegt im Wesergebirge zwischen der Langen Wand (320 m)
             im Osten und der Wülpker Egge (268 m) im Westen. Vom Weserdurchbruch
             bei der Porta Westfalica aus gesehen, ist es der fünfte Berg im Osten.
            
             Der Papenbrink liegt zwischen den Dörfern Todenmann bzw. Fülme im Weser-
             tal und dem Dorf Kleinenbremen im Bereich Bückeburg - Bad Eilsen.

             Der Papenbrink hat eine Höhe über N.N. von 303 m
.

                                      
              Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                              Der Papenbrink von der Südseite aus gesehen, vom Dorf Fülme aus(Sept. 2006).

Östlich des Papenbrinks liegt der hochgelegene Schermbecker Paß, über den die Autobahn A2
zwischen Papenbrink und der Langen Wand das Wesergebirge im spitzen Winkel durchquert:


             Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.  
                                             Die A2 am Fuß des Papenbrink(Blick nach Westen)                       13.1.2008


Westlich des Papenbrinks durchquert eine Landesstraße von Rinteln/Todenmann nach
Kleinenbremen den Kleinenbremer Paß:


            Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
            Blick vom Westhang des Papenbrink auf die Wülpker Egge und den Kleinenbremer Pass  13.1.2008




                Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                Gipfelblick vom Papenbrink nach Westen, rechts die Wülpker Egge     13.1.08


           Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt die Fotos
                                               Gipfelblick nach Westen vom Papenbrink                     18.Mai 2009



           Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
              Gipfelblick vom Papenbrink nach Nordwesten zur Wülpker Egge und in die nordd. Tiefebene  13.1.08



              Bitte etwas Geduld.
             
Gipfelblick vom Papenbrink nach Nordwesten zur Wülpker Egge und in die nordd. Tiefebene 18.5.09

         

             Wesentliche Fakten über Berg und Hütte sind auf dem folgenden Schild auf dem
         Gipfel verzeichnet:

                 Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                  Hinweisschild auf dem Gipfel des Papenbrinks            13.1.08


                             Also leitet sich der Bergname "Papenbrink" von einem Pfaffen = Pape
                 her, welcher der Sage nach hier mit dem Teufel gekämpft haben soll.



               Auf dem Gipfel befindet sich ein historisches touristisches Steinhäuschen von 1910,
         nach dem Stifter König, einem Bückeburger Kaufmann,
"Königshütte" genannt:

         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                   Die sog. Königshütte auf dem Gipfel des Papenbrinks im Winter      13.1.2008

                             
Am Sonnabend, den 24. Juli 2010 wird hier bei der Königshütte
                                      ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert!


              Bitte etwas Geduld.
                                        Die "Königshütte" auf dem Gipfel des Papenbrink im Frühling         18.5.2009            


               Die Hütte hat auf allen Seiten Sitzbänke in den Nischen, in der südlichen Nische
         sogar zusätzlich einen Steintisch mit eingemeißeltem Schachbrett und Mühlebrett
         mit Vertiefungen für die Spielfiguren.

         Die Wände der Nischen sind mit eingelassenen Schrifttafeln versehen:

              Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                                               Inschrift an der Ostseite der Königshütte                                       13.1.08


                                                                                       Der Text lautet:

  Willst du hinaus in die weite Welt                         Was alles du siehst, ist dein Wandersold,
  So lass das Sorgen dahinten.                                 Den magst in die Tasche du rammen.
  Nimm nicht zu viel, doch ein wenig Geld,              Vielleicht ist es Plunder, vielleicht ist es Gold,
  Das weitere solltest du finden.                               So lag's auch im Schulsack beisammen.

  Ein flinker Fuss, eine stetige Hand,                        Dann - fährt dich niemand und mußt du gehn,
  Und das Herz am richtigen Flecke,                        Greif aus, kein Weg mach dir bange.
  So kommst du sicher, im ferntesten Land               Und siehst du das Glück an der Straße stehn,
  Auch um die gefährlichste Ecke.                            Greif zu, besinn dich nicht lange.

  Und den Schulsack - vergiss den Schulsack nicht    Doch wendet den Rücken es manches Mal
  Um den uns der Erdkreis beneidet.                        Und zeigt dir bosahft die Kralle,
  Erfreu dich an seinem schönen Gewicht,                Geh weiter! Bleib treu deinem Eisen und Stahl
  Solange dein Rücken es leidet.                               Und pfeif auf die Edelmetalle.

  Doch hab er ein Loch hübsch lang und weit,           So ziehe getrost bergauf, bergab,
  Wenn nötig, gebrauche die Schere,                         Und trage und schaffe und scherze;
  Damit er beim Wandern im Laufe der Zeit,             Bringst du nur zurück, was Gott dir gab,
  Sich heimlich und schmerzlos entleere.                   Dein altes, fröhliches Herze.                                                   
                                                                                (Wanderlebensregeln von Max Eyth)



              Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                                         Schrifttafeln an der Südseite der Königshütte                                 13.1.08

             Die obere Schrifttafel weist den folgenden Text auf:

                                                   Ein König baute diese Bank,
                                                   Ihm schuldest du o Wandrer Dank,
                                                   Das sollst du nicht vergessen,
                                                   So oft du hier gesessen.

        Auf der linken Tafel steht:     O Lust (vom Berg zu s)chauen
                                                   Weit über Wald und Strom
                                                   Hoch über sich den blauen
                                                   Tiefklaren Himmelsdom.
                                                                                                                     (J. v. Eichendorff)

          Auf der rechten Tafel steht:    Hier hab ich ach! manches unzählige Mal
                                                   Als Knabe und Jüngling gesessen,
                                                   Hinuntergeschaut in das heimische Tal,
                                                   Die Welt und mich selber vergessen.

                                                   Und um mich erklang es so heiter so hehr
                                                   Der Himmel erschien mir so helle.
                                                   So feierlich blitzte von unten daher
                                                   Der Weser geschlängelte Welle.

                                                   (Man fühlt sich an Franz v. Dingelstedts bekanntes
                                                   Weserlied "Hier hab ich so manches liebe
                                                   Mal mit meiner Laute gesessen ...." erinnert.)




                            Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                        Schrifttafeln an der Westseite der Königshütte     13.1.08  


                                                           Der plattdeutsche Text heißt:

                                   Der Pfaffe schmiss den Teufel
                                   Fix in den tiefen Brunnen.
                                   Der Pfaffe freut sich riesig.
                                   Der Teufel hatte viel Not.

                                   Darum nennt man die Stelle
                                   Wo mal der Pfaffe ging
                                   Und griff sich seinen Teufel
                                   Auch jetzt noch "Pfaffen Brink."



                  Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                         Schrifttafeln auf der Nordseite der Königshütte       13.1.08


                                                        Der obere Text lautet auf lateinisch:

                                 Ultra montes nox  =   Jenseits der Berge die Nacht                                                              


                                 Und der untere Text:

                                 Die Hütte gewährt Schutz und bittet um Schutz

                Am Sonnabend, den 24. Juli 2010 wird hier bei der Königshütte
                                   ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert!



                   Das Ensemble der Königshütte besitzt neben der Natur- und Wanderseligkeit
                   auch deutliche deutschnationale Töne:

                  Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                Auf dem runden Tisch an der Nordseite der Königshütte eingelassenes Eisernes Kreuz
                                                                                                                                13.1.08

                  Die Krone und das W verweisen auf den preussischen König und deutschen Kaiser,
                  Wilhelm II., einen wahren kriegsgeilen Kriegsverbrecher, da er Deutschland in
                  den schrecklichen 1. Weltkrieg gezogen hat, bloß wegen der Ermordung jenes
                  dämlichen österreichischen Thronfolgerpaares, das leichtsinnigerweise unbedingt auf
                  dem unsicherem Balkan herumzureisen beliebte.

                  Auf dem Rand des runden Tisches sind die Namen bekannter preussischer Generäle,
                  Admirale der kaiserlichen Kriegsmarine(Tirpitz, Scheer usw.) und der Jagdflieger-
                  und Luftfahrt-Asse wie Immelmann, Boelcke, v. Richthofen und Zeppelin eingemeißelt. 


Entlang des Kammwegs des Papenbrinks verlief die Grenze zwischen dem
Königreich Preussen, Provinz Westphalen = K P (Nordseite des Papenbrink)
und dem Kurfürstentum Hessen-Kassel = K H (Südhang des Papenbrink und
Wesertal) Es sind noch drei historische Grenzsteine am Kammweg vorhanden.
Heute ist hier die Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen:


                         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                   Historischer Grenzstein am Kammweg      13.1.08
                                     (Diesseits des Steins war hessisches Gebiet)


                         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                 
Historischer Grenzstein am Kammweg      13.1.08                                                                

                                  Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                
Historischer Grenzstein am Kammweg 13.1.08
                                                         (Diesseits des Grenzsteins war preussisches Gebiet!)

        
        
                   Blick vom Kammweg des Papenbrink auf Bückeburg und ins Schaumburg-Lippische   18.5.09     


     
Am rechten Wegrand vor der Königshütte befindet sich ein großer Gedenkstein
für den Reichspräsidenten Friedrich Ebert, einer der immer wieder in der SPD
vorkommenden Volksverderber bzw. Sozialverräter(so z.B. auch der Gazprom-Mann
Gerhard Schröder, auch bekannt
als Agenda 2010/Hartz IV-Einrichter). Ebert befürwortete
nämlich den Eintritt Deutschlands in den 1. Weltkrieg. Als Führungsmann der SPD,
ermöglichte er mit seiner SPD-Reichstagsfraktion 1914 durch die Bewilligung der
Aufnahme der notwendigen Kriegskredite erst dem kriegslüsternen Kaiser Wilhelm II.
den Eintritt in den 1. Weltkrieg, der unermeßliches Leid über Deutschland brachte.
Ebert war außerdem ein Verräter der Revolution von 1918 und an der Sache der
Arbeiterbewegung
. Man lese einmal vom Zeitzeugen Sebastian Haffner: "Geschichte
eines Deutschen  -  Die Erinnerungen 1914 -1933". Daraus ein Zitat (S. 35):
" . . .  Ebert und Noske, Leute, die offensichtlich Verräter ihrer eigenen Sache waren
und übrigens auch genauso aussahen."

                Ja, es gibt leider manchmal unbequeme Wahrheiten!

"Der schauerliche Noske"(Sebastian Haffner) war Eberts Reichswehrminister, der
die sog. Freicorps befehligte und auf aufbegehrende Arbeiter schießen ließ. Unter
diesem SPD-Noske wurde schon das sogenannte  "Erschießen auf der Flucht"
erfunden und unter ihm "waren sie schon ein gutes Stück weit in die Folterwissenschaft
eingedrungen, und sie hatten bereits eine großzügige Art, unbedeutendere Gegner
einfach ohne viel Fragen und ohne Unterschied an die Wand zu stellen, ....
Es fehlte nur noch die Theorie zur Praxis: die lieferte später Hitler."(s. Haffner, S. 37).
Ebert war durch seine Politik ein
Wegbereiter Hitlers und der Naziherrschaft!
Daß Ebert bei der treudoofen SPD immer noch etwas gilt, liegt nur daran, daß
sich die Genossen höchst gebauchpinselt fühlten, daß sie damals 1918 zum
ersten Mal in ihrer Geschichte an die Regierungsmacht kamen und zum ersten
Male den Reichspräsidenten stellen konnten, nämlich den Volksverräter Ebert.
Es ist oft schlecht für das Volk, wenn opportunistische Emporkömmlinge,
an die Macht kommen, wie von den Nationalsozialisten Hitler(berufslos) oder
von der SPD Ebert(Sattler), Noske(Korbmacher) oder der SPD-Sozialexperte
(Agenda 2010 / Hartz IV) Gasprom-Gerhard Schröder (aus dem Unterschicht-
milieu) oder auch von den "Grünen"
der RAF-nahe ehemalige Straßenterrorist
und spätere
Chef-Ideologe eines sogenannten "Kosovo-Holocausts", der
Kriegstreiber Joseph("Joschka") Fischer(Schlachterssohn, Taxifahrer und
Gelegenheitsarbeiter) :


                                Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                        Gedenkstein für Friedrich Ebert      13.1.08


                                         Der Text auf dem Gedenkstein lautet:

                                          ZUR ERINNERUNG
                                           AN DEN ERSTEN
                                            PRÄSIDENTEN
                                  DER WEIMARER REPUBLIK
                                          FRIEDRICH EBERT
                                         4.2.1871  -  28.2.1925

            DAS DENKMAL, DAS FRÜHER AN DIESER STELLE STAND,
            WURDE 1934 VON DEN NATIONALSOZIALISTEN ZERSTÖRT

                         FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG BONN
               SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS
                            ORTSVEREIN KLEINENBREMEN
                                                  1987
      
       
                                         


      Teilweise Zerstörung des Bergs durch die Steinbruchindustrie

Während sich der Berg von den übrigen Seiten als intakt erweist, ist die Westseite des
Papenbrinks, wenig oberhalb des Kleinenbremer Passes durch eine himmelhohe Steinbruch-
Felswand total aufgerissen und verwüstet
.

          Heute präsentiert sich die Steinbruchsteilwand so:

         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                                 Papenbrink Steinbruch

In den Berg führt von der Steinbruchsohle ein Stollen hinein:

                                       Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                                      Papenbrink-Stollentor

Der Berg wurde innen weiter ausgehöhlt durch den Abbau von Kalzit-Gestein.


Außerdem begann gegen Ende 2007 die Firma Dyna Energetics im Berginneren
("Grube Bergmannsglück" genannt!)
mit der Stahlverformung durch gewaltige
Sprengkraft. Dyna Energetics gehört zum amerikanischen Konzern DMC in
Boulder(Colorado).


Verpächterin des Steinbruchs ist die Barbara Erzbergbau GmbH,
die im Jahre 2006 von der Firma Ferdinand Wesling GmbH & Co. KG
aus Rehburg-Loccum
erworben wurde.

Da die Barbara Erzbergbau GmbH der Firma Wesling gehört, bestimmt natürlich
letztlich die Firma Wesling darüber, was mit dem Steinbruch geschieht. Also ist
die Firma Wesling letztlich verantwortlich für alles Schlechte!

Die Firma Wesling profitiert sowieso schon auf ganzer Linie von den verheerenden
Machenschaften der Steinbruchbetriebe im Raum des Wesergebirges. Jedem dürften
die großen LKWs von Wesling bekannt sein, die ständig voller Steinfracht über
unsere Straßen donnern.

Jetzt will also dieses Unternehmen Wesling im hiesigen Raum für noch mehr
Unruhe sorgen.
Die Geldgier kennt also wieder einmal keine Grenzen,
ein herrschaftliches Klostergut bei
Loccum/Münchehagen genügt dem Familienclan
Wesling offenbar noch nicht!


Gegen das Sprengbetriebsvorhaben der Dyna Energetics formiert sich heftiger
kommunaler Widerstand aus dem Raum Kleinenbremen und Todenmann.
Besonders die Einwohner am nahegelegenen Kleinenbremer Everdingsbrink
fürchten um den Wert ihrer Immobilien; Kinder aus dem Gebiet erschrecken
über die lauten Detonationen. Die Kleinenbremer wollen keine Sprengfabrik
am Papenbrink!

Interessant ist die frühere Aussage der Firma Dyna Energetics: "Mit Sicherheit
werden wir nicht investieren, wenn aus der Umgebung Widerstände kommen."
Man durchschaut die Beschwichtigungstaktik der Sprengfritzen und gleichzeitig
ihren knallharten Durchsetzungswillen.

Der Vorsitzende des Bezirksausschusses Porta, Herr Friedrich Vogt, meinte
Ende Dezember 2007: "Der Spuk ist bald vorbei." Und: "Für eine Ansiedlung
des Betriebes gibt es keine Mehrheit in der Stadt Porta Westfalica." Da sei er
sich sicher. Zu  Porta Westfalica gehört nämlich das Dorf Kleinenbremen.

Die Bevölkerung von Kleinenbremen fürchtet laute Detonationen und
Staub
entwicklung, sowie Minderung des Wertes ihrer Immobilien durch
die Sprengungen.


Außerdem ist zu befürchten, daß der Berg wie ein Käse weiter ausgehöhlt
wird und durch die
beabsichtigten gewaltigen Sprengungen letztendlich
zusammenbricht, was
taktischerweise die völlige Beseitigung der Papenbrink
durch finalen Gesteins
abbau nach sich ziehen könnte.

Es sieht jetzt  -  am 26. Januar 2008  -  lt. Zeitungsmeldungen so aus,
daß die Barbara Erzbergbau GmbH dem Druck der Öffentlichkeit
nachgibt und auf den Plan verzichtet, den Steinbruchstollen an die
Sprengfritzen zu verpachten!



                     Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.  
                    Eindrucksvoller Schrott vom ehemaligen Steinbruchbetrieb Schiewe


         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.             
                          Schöne Kieferngruppe nördlich der Steinbruchzufahrt


Der Aufstieg zum Papenbrink erfolgt meist auf einem breiten Fahrweg von der Ostseite,
der vom Parkplatz am Kleinenbremer Pass und auch von der Fußgängerbrücke über die
Autobahn aus Richtung Steinbergen bzw. Rinteln und Todenmann erreichbar ist.

Man kann auch vom breiten Fahrweg unten an der Autobahn links einen versteckten kleinen
Pfad für den Aufstieg benutzen oder besser für den Abstieg. Er heißt "Fuchssteig", beginnt
unmittelbar hinter der Königshütte und ist sehr steil, teilweise über Holzbohlenstufen, die
teilweise verrutscht sind. Nichts für nicht trittsichere Wanderer oder für Leute, die keinen
Gehstock dabei haben!
Ziemlich weit oben gibt es im Wald eine Holzbank zum Ausruhen
am Fuchsteig, von dort ist es nicht mehr weit zum Kamm des Berges bei der Königshütte.

         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
            Blick vom Fuchssteig nach Norden in den Steinbruch und die Norddeutsche Tiefebene     13.1.08



Auf dem Gipfel des Papenbrink steht seit einigen Jahren ein hoher Funkmast:

                                                    Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                                       Funkmast über der Felswand,
                                       vom Fuchssteig aus gesehen     13.1.08



        
                                       Die Felswand des Papenbrink vom Fuchssteig aus gesehen         18.5.2009





Am Fuß des Papenbrink, an der Landstraße über den Kleinenbremer Paß,
befindet sich das Gasthaus "Wanderers Ruh":

            Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
                 Gasthaus "Wanderers Ruh" am Fuß des Papenbrink(Kleinenbremer Paß)
                                                                                                   22.8.2006

                   Auf der anderen Straßenseite  -  etwas versteckt hinter Bäumen  - 
           befindet sich ein Parkplatz für Wanderer


 
                                
Zurück an den Anfang der Seite

                                                          Weitere Berge

                                      
Zurück zur Hauptseite("Homepage")


                                                                                                    21.9.2006,
                                                                                                   ergänzt 13. - 17.1.2008,
                                                                                                   ergänzt und aktualisiert
                                                                                                   am 26.1.2008/20.5.09,
                                                                                                  2.9.09/13.4.10, 27.8.2010
                                                                                                                           
       Copyright 2006 - 2015 beim Herausgeber von www.52gradnord.de