Das "Gasthaus Wilhelms Höhe" und das "Eilser Minchen"
 

Südportal, vom Haltepunkt Ahnsen-Wilhelms Höhe des "Eilser Minchen" (um 1960)

                                                                            (Foto: Dr. Rolf Löttgers, aus MIBA-Spezial 38)

Im Hintergrund sieht man das inzwischen von den Radikalaktivisten des niedersächs-
sischen Staßenbauamts Hameln leider unnötigerweise und ohne Respekt vor
historischen Gebäuden abgerissene "Gasthaus Wilhelms-Höhe"(s. auch unten!).

Heute sieht der Tunneleingang(von einem Kamerastandpunkt etwas weiter rechts vorne
aus photographiert) so aus:


          
          Tunnel des Eilser Minchens bei der ehemaligen "Wilhelmshöhe"
                 (Photo aus dem Verkaufsangebot von Zweitehandhaus GmbH)

               Obiges Photo zeigt den Südausgang des Tunnels heute.
                         
           Der Bahnsteig befand sich beim Nordausgang des Tunnels.

Außerhalb der Bildränder: oben links die Ahnser Landstraße nach
Bad Eilsen und dicht unterhalb des rechten Bildrandes fließt im Tal die Aue.


Der 115 m lange Tunnel unterquerte schräg, in nördlicher
Richtung die Landstraße von
Bad Eilsen nach Ahnsen(L451)
beim Ortseingangschild von Ahnsen.
Das Nordportal ist heute  zugeschüttet und mit einer Siedlung
bebaut
. Die Bahntrasse von dort aus dient jetzt als Spazier- und Radweg.



                    Hier ein Bild vom Gasthaus "Wilhelms-Höhe":
     
             

                  Zurück zur Seite über das "Eilser Minchen"

                        
Zurück zur Seite über Bad Eilsen





                                                                                              12.7.07