Weitere Fotos aus Steinbergen

        Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt die Photos.
                                          "Luftkurort Steinbergen"                              1950-er Jahre

                     Auf dem Postkartenfoto sieht man das Viertel unterhalb der Hirschkuppe
                 mit vielen Pensionshäusern. Die Pensionen wurden bis ca. Anfang der 1960-er
                 Jahre betrieben. Damals ging die seit etwa 1920 bestehende Zeit Steinbergens
                 als "Luftkurort" zuende, der bei Sommergästen besonders aus Berlin,
                 dem Ruhrgebiet, Hannover, Bremen und Hamburg beliebt war.



        Bitte etwas Geduld.
                                                        Das Gebiet an der heutigen Straße "Sonnenbrink"                  Winter 1964


                         Links sieht man das Haus der Familie Zimmermeister Holstein/Miede, weiter die
               früheren Pensionshäuser "Haus Helga" und "Haus Waldwinkel" und oben rechts
               auf dem Hügel das frühere "sandmöllersche" "Bremer Berghaus".

               Die Felder im Vordergrund gehörten zum Bauernhof Möller aus dem Unterdorf
               in der Nähe der Dorflinde.

               Oben am Waldrand stehen noch die hohe Buchen, unter denen an manchem
               Pfingstsonntagmorgen der Steinberger Posaunenchor zur allgemeinen Freude
               fromme Choräle blies.


                               
                                           Waldrandweg im westlichen Teil des Dorfes       1950-er Jahre

                                                         
                                                   Links sieht man das Pensionshaus "Villa Schütte",
                               weiter rechts das "Berghotel".  Im Hintergrund 
                               der Waldrand des Messingbergs.
          
   
                                                      


               
                                                       Das Gebiet des "Sonnenbrink" von Westen gesehen           Sommer 1966
 

                                  Das Roggen-Kornfeld gehörte der Bauernfamilie Möller aus dem Unterdorf(Lindenbreite).  

                        
Gegenüber erkennt man das weiße Haus der Familie Bokeloh, die darin an der
                    rechten Hausseite bis in die ersten Nachkriegsjahre einen winzigen "Kolonial-
                    waren-" Laden betrieb, den später eine Tochter, Frau Schau, zusammen mit
                    ihrem Ehemann in einen Anbau auf der linken Hausseite verlegte. Schließlich
                    zog sie mit dem Geschäft in einen Neubau neben das Berghotel um (heute ein
                    Sonnenstudio). - Am rechten Rand sieht man das Wohnhaus der Familie Miede.


                                                              


                
                                                      Das Gebiet an der heutigen Straße "Am Berghang"                   März 1972


                     Das Land und das linke Haus, das ehemalige Pensionshaus "Waldwinkel",
             gehörten der Familie Gottschalk.

            Daneben in der  Bildmitte das ehemalige "sandmöllersche" Pensionshaus
            "Waldfrieden", das später vom hannoverschen Friederikenstift als Erholungs-
            heim betrieben wurde und um das Jahr 1972 herum zum "Kinderheim Hirsch-
            kuppe" wurde. Rechts im Hintergrund der "Taubenberg" jenseits der Weser.



               
                            Blick nach Süden vom Waldrand bei der heutigen Straße "Am Berghang"            März 1972

                       
                       
Die Wiese gehörte zum ehemaligen Areal der Familie Gottschalk (s.o.)
                   Das Gelände weiter unten mit den beiden Häusern gehörte dem Friede-
                   rikenstift(s.o.). Im linken Haus wohnte der früher beim Friederikenstift
                   tätig gewesene pensionierte Pastor Koch mit seiner Frau, das Haus fiel
                   nach seinem Tod an das Friederikenstift. Es ist heute im Besitz der
                   Betreiber des "Kinderheims Hirschkuppe".

                   Unten an der Bundesstraße 238 standen damals noch die hohen Buchen
                   gegenüber dem Waldgebiet "Fuchsort". Im Hintergrund der Taubenberg
                   jenseits der Weser.

       
                                                            Der Waldrand beim Gottschalkschen Anwesen 1942


      
                                           Die Pensionshäuser Haus Helga, Haus Waldfrieden, Haus Waldwinkel ca. 1936



      
                             Möllers Äcker, Miedes Haus, Haus Helga, Haus Waldwinkel und ganz rechts Bremer Berghaus 1965


      
                    Gottschalks Äcker(heute die Straße "Am Berghang") mit dem pflügenden Bauer Heinrich Gottschalk Oktober 1965 


       
                                              Der Möllersche Acker(heute Wohngebiet "Am Sonnenbrink) im Juli 1966



       
                   Gottschalks Wiese an der heutigen Straße "Am Berghang" im Winter 1966/67 und das Haus von Pastor Koch



       
                            Grundstück Gottschalk mit "Haus Waldwinkel", rechts "Haus Waldfrieden" des Friederikenstifts, Ende 1966                                         



       
                            Gottschalks Wiese, die drei Deppingschen Häuser, das ehemalige Haus des Lehrers Spier und das ehemalige
                            Haus der Familie des Steinberger Sparkassenrendanten Harmening(Straße "An der Hirschkuppe"), 1966                                   

        
        
       

            Blick vom Messingberg auf den südlichen Teil von Steinbergen     1950-er Jahre

                Diese Aussicht kann keiner mehr geniessen, weil die Steinbruchbetreiber
                den Kammweg des von ihnen fast zerstörten Messingbergs mit hohen
                Zäunen abgesperrt haben.




       

                                                                        Am Kehlbrink                                            Januar 1982

    

       
                                               Oben in der "Beekebreite"                          Januar 1982

                               Man sieht noch sehr schön unverstellt das alte "Haus Sonneck"
                         mit seinem großen traditionellen Garten. Das Grundstück wurde
                         inzwischen durch einen unförmigen Mietshauskasten verheert.



        

                                                          Unten in der "Beekebreite"                                        4.9.1982


                                 Die später in den Untergrund verlegte und kanalisierte
                          "Beeke
", das dörfliche Bächlein, entsprang aus seiner
                          Quelle, dem sogenannten Luseborn, gleich unterhalb
                          westlich der großen Straßenkreuzung. Sie floß an der
                          heutigen Strasse "Beekebreite" entlang, dann weiter
                          durch die "Bachstraße", danach über den "Schweine-
                          markt" beim Prinzenhof und links vom Bauernhof des
                          Herrn Prasuhn durch den Wald in das Gelände "Unter
                          dem Brink", wo man heute noch am Waldrand ein
                          kleines Stück von ihr sehen kann.



       
         
                              Am östlichen Ortsrand von Steinbergen: Blick zum "Dröhnen"     4.9.1982



              
             
                                                                                  Steinbergen: Bachstraße                                                  4. Sept. 1982




             
                                                                      Am Hallenbad                                                  4.9.1982

                   Die alten Bäume wurden schändlicherweise von der Gemeinde im neuen Jahr-
               tausend abgeholzt, denn Steinbergen hat ja so viele alte Bäume im öffentlichen
               Raum!



         
          
                            Die Steinberger Turnhalle auf dem Schulhof vor dem Umbau           4.9.1982
                                 


                  
                                          Ehemaliger Verbindungsweg in der Dorfmitte               4.9.1982
                                             
                       Dies war der seit Urzeiten bestehende kleine Verbindungsweg von
                  der Beekebreite und Schule zur Hamelner Straße bzw. zur Bachstraße.
                  Die Gemeindevertreter im Gemeinderat ließen ihn mehrheitlich in
                  kniefälliger Liebedienerei vor den Kindergartenbetreibern im Jahre 2006
                  absperren.
           



        
                                   Blick in die Straßen "In der Rehr" und  "Am Dröhnen"             4.9.1982




        
                              Blick zum "Weinberg" am östlichen Steinberger Dorfrand               4.9.1982

                    

           Zur  Photoserie von Geschäften und Betrieben in Steinbergen bitte hier klicken.

                                     Zurück zur Hauptseite über Steinbergen

                            
Zurück zur Übersichtsseite("Homepage")


                                                                                                                                                                     Copyright beim Hrsg.,                            
                                                                                                                                                                     22.11.2007 / 20.01.2014