Scharbockskraut

    


Das Scharbockskraut (Ranunculus ficaria) ist ein Frühblüher
und überzieht oft teppichartig den Waldboden. Es kommt auch
in Gebüschen, an Waldwegrändern und in Gärten vor.

Die Pflanze wird 5 - 15 cm groß und blüht im März - April.

Das Scharbockskraut gehört zu den Hahnenfußgewächsen
(Ranunculae). Es bildet nur selten Samen aus und vermehrt
sich vegetativ. Dazu dienen feigenähnliche Wurzelknollen
(lateinisch ficarius = Feige), die im Mai/Juni in den Winkeln
der unteren Blattstiele hervortreten.

Scharbock ist eine alte Bezeichnung für Skorbut, eine
Vitamin-C-Mangelerkrankung. Nach langen Wintern wurden
die jungen Blätter, das erste Grün in der Natur, schon in alten
Zeiten als Nahrung benutzt. Die jungen Blätter enthalten
tatsächlich viel Vitamin C
. Jedoch vor allem in alten Blättern
reichert sich das Gift Anemonin an
. Sie schmecken dann
im Gegensatz zu ganz jungen Pflanzen brennend scharf.


                                                                                 F. Eix / 10.9.2007

Zurück zur Seite über die Hirschkuppe