Die  Goldraute oder Goldrute

         Bitte etwas Geduld, Ihr Browser lädt das Photo.
           Goldrute("Goldraute")
am Waldrand                                                       25.7.07  

         Die Goldraute(Solidago gigantea) wird 50 bis 180 cm groß und blüht von Juli bis September.

          Sie ist anspruchslos, allgemein verbreitet und wächst auf Schutt- und Ödflächen, an lichten
          Stellen von Wegen und auf Waldlichtungen.

          Die Pflanze stammt aus Nordamerika. Sie ist dort auf den Prärien der USA und Kanadas beheimatet.
          In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde die Goldrute von dort nach Europa eingeführt.
          Die Goldrute ist in Europa zu einer verwilderten Gartenpflanze geworden.

          Als Gartenpflanze in nicht zu großen Beständen ist die Goldrute durchaus empfehlenswert.
          Im Hoch- und Spätsommer ist sie auch wichtig für Insekten(besonders Hummeln und Wildbienen)!
          Wenn sie z. B. als ein Büschel gehalten wird, ist sie ein stattlicher hübscher gelber Akzent im Garten.
          Man bindet die Blütenstengel dann besser mit einem Bindfaden zusammen, damit sie bei Wind und
          Wetter nicht zu Boden fallen.

          Im Juli/August ist die Goldraute besonders wichtig für Wildbienen, auf die wir neben Hummeln
          heutzutage sehr angewiesen sind für die Befruchtung von Obstbäumen und Beerenbüschen, weil
          an vielen Orten keine Honigbienen mehr gehalten werden, welche die Befruchtung übernehmen
          könnten.

          Da die Goldraute sich besonders über unterirdische Wurzelrhizome weiter ausbreitet, muß
          man Ablegersprößlinge aus dem Boden reissen, wenn man eine weitere Verbreitung im Garten
          verhindern will.

                                                                                                                             Eix / 26.7.07