Gesine Schwan und ihr persönlicher Gott

Die Frau säuselt uns etwas vor von einem personalen Gott,
der uns also persönlich gegenübersitzt und uns freundlich zuhört!
(s. NDR Kultur, Sendung mit ihr am 7.5.2013).

             Offenbar ist sie von Halluzinationen befallen!

Diese SPD-Frau wollte einmal unsere Bundespräsidentin werden!
Glücklicherweise ging dieser Kelch an uns vorbei, sonst wären
wir womöglich eine katholisch geprägte Republik unter einer
anti-intellektuellen Säuseltante geworden, einer Dame, welche
die europäische Aufklärung sabotiert. Dann könnten wir wohl
genausogut alle Muslime werden.

Sie ist dann ersatzweise Präsidentin einer obskuren
USA-geneigten politagitatorischen und weitgehend
privatfinanzierten "Hochschule" in Berlin geworden.

Diese gefühlige unklare Edel-Dame braucht eben das Sinnliche,
einen Gott, der ihr persönlich gegenübersitzt!

Was für eine schwierige Vorstellung, aber drüsenunterworfene
postklimakterielle gefühlige Frauen schaffen so etwas vielleicht.

                          "Mein lieber Schwan!"